Weinanbau "um die" Saffenburg

Der Ort Mayschoss fand im Jahr 1106 als Meinscozen erstmals Erwähnung. Der Ort selbst liegt in einem weiten Talkessel der Ahr, aufgelockert durch einen der Umlaufberge der Ahr, den sog. "Etzhardt".

Im 19. Jahrhundert war der Burgberg komplett von Weinbergen umsäumt. Heute hat man sich in Mayschoss wieder daran gemacht, längst stillgelegte Weinbergsflächen um den Burgberg wieder zu kultivieren - was u.a. mit einer Monorack-Bahn erfolgt.

Älteste Winzergenossenschaft der Welt


Mayschoß verfügt nicht nur über die älteste Burganlage des Ahrtals, sondern auch über die älteste, handelsgerichtlich eingetragene Winzergenossenschaft der Welt. 1868 lösten wenige Winzer aus Mayschoß in größter wirtschaftlicher Not und gegen den Willen des beherrschenden Weinhandels einen beispiellosen "Genossenschafts-Boom" mit bis zu 20 Winzergenossenschaften an der Ahr aus.

Qualitativ hochwertige Weine

Die Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr ist in den letzten Jahren nach umfangreichen Investitionen in die Kellertechnik und mengenreduzierenden Vorgaben an ihre Winzer gem. dem Weinführer Gault Millau zu den führenden Genossenschaften von Deutschland aufgestiegen.

VDP-Weingut "Deutzerhof"

Ein weiteres führendes Weingut der Ahr, der "Deutzerhof", liegt direkt an der Spitzenlage von Mayschoß, dem Mönchberg, der in 2001 und 2002 flurbereinigt wurde. Der "Deutzerhof" ist Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter und weit über die Grenzen des Ahrtals für seine Weine bekannt.

Relativ hoher Weißweinanteil

Trotz Rotweinboom ist der Weißweinanteil in Mayschoß und im oberhalb gelegenen Ortsteil Laach mit 36 % noch erstaunlich hoch. Allein 56% der an der Ahr angebauten Riesling-Rebsorte wächst in diesem Weinort. Bleibt abzuwarten, wie der Rebsortenspiegeln sich nach der Flurbereinigung entwicklelt.